Urlaubsangebote und Hotelübernachtung in 2015

angebote-hotel-berlin-2015

Das Park Hotel Berlin liegt zentral zwischen den größten Freizeitparks der Region Soltau-Fallingbostel: Heide-Park Soltau, Vogelpark Walsrode und Serengeti Park Hodenhagen…

…aber nicht nur Freizeitparkangebote erwarten Sie dieses Jahr in unserem Hause, denn wir bemühen uns stets unser Angebot für Sie  jedes Jahr zu erweitern, so dass Sie Erholung, Spass und Natur in Ihrem Urlaub geniessen können.
Lassen Sie sich gerne von unseren in 2015 für Sie zusammengestellten Angeboten überraschen  und finden so das für Sie passende Urlaubsarrangement für Ihren Familienurlaub.

Wir freuen uns sehr, Sie bald in unserem Park Hotel Berlin in Bad Fallingbostel begrüßen zu dürfen.

Hier gelangen Sie zu den neuen Angeboten und  Hotel Arrangements in 2015

 

Werbeanzeigen

Wo Vogel Liebhaber kleine Tukane bewundern können

Babyboom Tukane Weltvogelpark Walsrode

Babyboom und Europaweit einmaliger Zuchterfolg bei den Braunohrarassaris 

Dem Weltvogelpark Walsrode ist ein europaweit einmaliger Zuchterfolg gelungen. Bei den Braunohrarassaris gelang zum ersten mal die Nachzucht: Gleich drei Paare der ursprünglich aus den Tieflandregenwäldern Südamerikas stammenden Tukane haben kürzlich gebrütet.

Daneben können auch die Brillenpelikane putzmunteren Nachwuchs vermelden. Sie haben selbständig in der Außenanlage gebrütet – eine solche Naturbrut kam bislang noch nie vor. Durch den Banyboom bei Brillenpelikanen und Braunohrarassaris hat die Kinderstube des Weltvogelpark nun 13 neue Mitbewohner.

Mit den Geburten der vergangenen Wochen stellt der Weltvogelpark Walsrode einen Rekord auf: Als Europaweit einziger Zoo kann der Park Bruterfolge bei den  Braunohrarassaris vorweisen. Die Spechtvögel aus der Familie der Tukane wohnen erst seit der vergangenen Saison im Weltvogelpark Walsrode – und fühlen sich bereits so wohl, dass kürzlich drei Paare Jungtiere zur Welt gebracht haben.

Die Küken sind bei ihrer Geburt noch vollkommen hilflos gewesen. Nach zwei bis drei Wochen wachsen langsam ihre Federn, mit etwa 45 Tagen werden die Jungen schließlich flügge.

Auch „um die Ecke“ bei den Brillenpelikanen wird Nachwuchs vermeldet, in den vergangenen Wochen sind sechs Küken geschlüpft. Ihre Eltern versorgen sie liebevoll: Während die Küken immer in einer Gruppe zusammen stehen, wechseln sich die Elternteile mit der Beaufsichtigung ab – wie in einem richtigen Kindergarten.

Sonja Buchhop, Pressesprecherin des Weltvogelpark Walsrode, freut sich: „Es ist das erste Mal, dass Brillenpelikane bei uns komplett durch ihre Eltern großgezogen werden. Sie haben sich selbständig in der Außenanlage Nester gebaut. Da sie aus Australien kommen, benötigen sie eigentlich hohe Temperaturen, um in Brutstimmung zu kommen.“

Ein Brillenpelikan-Pärchen bleibt stets für mindestens eine Brutsaison zusammen, beide Elternteile kümmern sich um die Bebrütung der Eier und die Versorgung der Jungtiere. Die Küken schlüpfen nach 35 Tagen. Eine Woche später wächst ihnen ein Flaum aus weichen Daunen und nach rund drei Monaten können sie schließlich fliegen

Momentan unternehmen die Kleinen bereits ihre ersten Ausflüge zum Teich. Anne Hoppmann, Biologin im Weltvogelpark Walsrode, berichtet: „Die Küken werden bei den Ausflügen sehr gut von Ihren Eltern bewacht und immer abgeschirmt. Wer Probleme hat, vom Wasser wieder auf die Wiese zu krabbeln, der wird mit einem Stups des 50 Zentimeter langen Schnabels einfach wieder an Land befördert. Das ist ein toller, sozialer Gruppenzusammenhalt.“

 

Ein Tag im Erlebnisparadies „Weltvogelpark Walsrode“

erlebnistag-weltvogelpark-2014

Mit den Tieren in direkten Kontakt kommen

Wie heißt eigentlich der kleinste Vogel der Welt? Gibt es auch gefährliche Vogelarten? Und können wirklich alle Vögel fliegen? Nicht nur auf diese Fragen gibt der Weltvogelpark in Walsrode seinen großen und kleinen Besuchern ausgiebige Antworten. Bei 4000 Vögeln aus insgesamt 650 verschiedenen Arten versteht es sich von selbst, dass man als Gast eine ganze Menge über die gefiederten Tiere erfährt. Und das ist absolut spannend, denn der Vogelpark ist nicht nur von seinem Gelände her äusserst vielseitig aufgebaut. Nein, das Angebot, das uns hier erwartet, hält was es verspricht. Ein Tag reicht da fast gar nicht aus… Doch wer seinen Ausflug gut organisiert, der kann an vielen interaktiven Aktionen teilnehmen.

Bereits ab vormittags können die Besucher live und hautnah bei den ersten Fütterungen dabei sein. Ob Vogelbaby, Pelikan oder Pinguin – alle hungrigen Schnäbel werden gesättigt und Mutige dürfen mit den Pflegern mit füttern. Ein atemberaubendes Highlight ist darüber hinaus die Flugshow, bei der nicht nur bunte Papageien über eure Köpfe segeln und uns an die Seefahrer und ihre Expeditionen auf unbekannten Schatzinseln erinnern, sondern ebenso edle Kraniche und sogar ein riesiger Kondor.

Die Tiere Kennenzulernen und mit ihnen in den direkten Kontakt zu kommen, das ist ein Hauptanliegen des Weltvogelparks.

Viele zu viele Vogelarten auf der Welt gehören bereits zu den bedrohten Tierarten und jeder Vogel bedarf seiner ganz speziellen Fürsorge und Pflege.

Das ein Huhn anders gehalten wird als der imposante (und nicht flugfähige) Vogel Strauß aus Australien, das ist wohl jedem klar. Aber wie leben eigentlich die winzigen Nektar schlürfenden Kolibris? Wie fühlt man sich im feuchtwarmen indonesischen Regenwald? Und nisten Störche tatsächlich gern auf Hausdächern?

Im Weltvogelpark werdet ihr es herausfinden, denn bei jeder Vorführung geben die Pfleger ausführliche Informationen zu den Tieren. Kein Wunder also, dass auch das fliegende „Klassenzimmer“ gern von Schulen als Lernangebot angenommen wird, bei dem der Bio- und Tierkundenunterricht ausserhalb des Schulgebäudes so richtig Spaß macht.

Wer noch mehr Informationen wünscht, für den ist eine spezielle Themenführung, ein Treffen mit dem „Lieblingsvogel“ oder ein Tag als Hobby-Tierpfleger genau das Richtige. All dies ist in Walsrode machbar und buchbar. Und eins ist im Weltvogelpark ganz sicher – sagt hier jemand – „Du hast einen Vogel!“, so ist das sicherlich nicht böse gemeint, denn die zutraulichen Loris scheuen sich bei der Fütterung wenig bei dem Kontakt zum Menschen und nehmen auch gern mal auf den Köpfen der Besucher Platz. Alles in allem versteht sich die Parkanlage als einmaliges und familienfreundliches Erlebnisparadies, bei dem spielerisch gelernt wird. Gekonnt und mit Liebe zum Detail werden die verschiedenen Heimatorte der Vogelarten in Szene gesetzt.

Und was darf bei keinem Parkbesuch fehlen? Na klar, der Spielplatzbereich. Und der lässt mit seinen ausgiebigen Kletter-, Turn- und Spielarealen keine Wünsche offen…