Fogelvreies Pfingstspektakel „Mittelalter & Mystik“ in Rotenburg

Fogelvreies Pfingstspektakel „Mittelalter & Mystik“ in Rotenburg

Zum großen Spektakel schauen Feen, Trolle und Einhörner vorbei

Der Tross der Fogelvreien hält an Pfingsten vom 7. bis 9. Juni wieder Einzug in Rotenburg und verwandelt den Platz rund ums Heimathaus in ein mittelalterliches Treiben mit Handwerk, Heerlager und Kulturspektakel.

Die edlen Damen, hohen Ritter und wackeren Handwerker laden zu einer Zeitreise ins 12. bis 15. Jahrhundert ein. Doch nicht nur mittelalterliches Treiben wird geboten. Speziell am Sonnabend und Sonntag ist Mystik des Mittelalters das gesetzte Thema und mit Einbruch der Dämmerung wird der Platz fantastisch illuminiert.

Am Sonnabend beginnt der Markt um 18 Uhr. Und es sollen Einblicke in die „Anderswelt“ der Mythen und Märchen des Mittelalters gegeben werden. Staunen werden die Besucher, wie sich Marktleute an ihren Ständen in Nymphen und Trolle zu verwandeln wussten. Nach einem Konzert der Gruppe „Wolgemut“ werden Fackeln und Oleanten entzündet, und die Illumination in den Wümmewiesen zaubert eine andere Welt auf den Platz. Mit Harfenspiel werden einige Wesen herausgelockt – das Trollweib bittet zum Elfentanz und Ent und Einhorn bevölkert den Platz, ein Vorgeschmack auf den Pfingstsonntagabend wird gegeben. Zum Finale vor der Bühne versammelt man sich gegen 23 Uhr zum großen Feuer- und Abschlussspektakel.

Am Sonntag ab 11 Uhr sind neben dem mittelalterlichen Markt mit Handwerk, Handel und Versorgung abermals mehr als ein Dutzend Heerlager zugegen, die dem Besucher Einblicke in die ritterliche Kultur bieten. Die Landsknechte von Bundtschuh zeigen ein Theaterstück über die Landsknechtwerbung aus der Zeit der Bauernkriege im 16. Jahrhunderts. „Acta non est fabula“ aus Bremen stellt eine Jagdgesellschaft des 13.Jahrhunderts dar und erklärt Wehr und Waffen eines adligen Ritters. Bei „Slutters Bognern“ kann man sich in die Kunst des Bogenschießens einweisen lassen, und bei den „Ludelige Hoyamannen“ wird musiziert und gestickt. „Ritter Sturvolt“ zeigt den Umgang mit Schwert und Schild und fordert die Besucher heraus, es mit ihm aufzunehmen. Die Musiker von „Wolgemut“ spielen Weisen aus alten Welt, die Gaukler von „Pappenstyl“ zeigen Artistik auf der Bühne. „Giacommo“ sorgt für Kurzweil an den Schenken mit derben Liedern, und für die Kinder ist Olga Owens Puppenspiel zur Stelle und beim Kinderspielparcours „Farbenfroh“ darf wacker gespielt werden. Mit Einbruch der Dämmerung werden wieder Lichter entzündet, doch diesmal werden mit Licht und Ton fremde Wesen aus der Niederung gelockt – Bockshornige Satyre, Wassernymphen und Feen, Trolle und Einhörner zeigen sich im magischen Licht.

Am Pfingstmontag von 11 bis 19 Uhr ist Familien- und Kindertag. Bei einer abenteuerlichen Schatzsuche lösen die Kinder Rätsel an den Ständen und finden die Schatzkammer des Königs. Auch auf dem Markt sind vielerlei Dinge zu bestaunen und zu werkeln.

Werbeanzeigen

Frühlingsmärkte in der Region Heidekreis

Frühlingsmarkt Visselhövede

Frühlingsmarkt lockt in die Visselhöveder Innenstadt

„Der Markt mit Pfiff“ bietet viele Attraktionen

Der Vissel Frühlingsmarkt hat eine besonderen Charme und Charakter. Nicht umsonst wird er daher „Der Markt mit Pfiff“ genannt. Von Freitag bis Sonntag, 25. bis 27. April, geht es auf dem Visselbad-Parkplatz wieder rund.

Zahlreiche Fahrgeschäfte, Jahrmarktbuden, gute Unterhaltung und viele Leckereien – das alles zentral in der Heidestadt Visselhövede – wird geboten. Die Eröffnung findet am Freitag um 14 Uhr statt.

Der „Vissel-Frühling“, die Großveranstaltung des Gewerbevereins, wird von Marktmeister Sven Apel auf die Beine gestellt. Ihm ist es gelungen, zwei große Fahrgeschäfte, Kinderkarussells, Autoscooter und Musik-Express sowie weiteren Attraktionen zu organisieren. Am Sonnabend öffnet der Markt um 14 Uhr und die Fahrgeschäfte drehen bis 21 Uhr ihre Runden.

Am Sonntag, dem verkaufsoffenen Sonntag, geht es bereits ab 13 Uhr in den Geschäften los, die bis 18 Uhr für ihre Kunden da sind und mit vielen Preisnachlässen locken. Ebenso wird sich die Goethestrasse, die an diesem Tag von 8 bis 24 Uhr gesperrt ist, in eine Fussgängerzone verwandeln. Dort trifft man auf viele Straßenkünstler, wie unter anderem den Ballonbastler, der den Kindern tolle Figuren aus Luftballons zaubert, Jongleure und ein Gärtner, der Sämereien verteilt.

Zahlreiche Stände locken mit kulinarischen Genüssen und was gibt es Schöneres, als bei einer Tasse Kaffee, Espresso oder Cappuccino im Freien auf der Flaniermeile zu sitzen und es sich gut gehen lassen?

Für die jüngsten Marktbesucher steht eine Hüpfburg zum Austoben bereit und Autohäuser laden zusätzlich noch zur offenen Autoschau auf die Goethestraße ein.
So ist für jedes Alter etwas geboten und ermöglicht einen attraktiven Familienausflug.

Frühjahrsmarkt in der Soltauer Innenstadt

Viele Attraktionen und großer Flohmarkt

Soltaus traditioneller Frühjarsmarkt lädt vom 25. bis 27. April zu einem abwechslungsreichen Programm in die Innenstadt ein.

Allen Besuchern, ob Jung oder Alt, werden viele Attraktionen, tolle Fahrgeschäfte und Karussells geboten. Ihre Geschicklichkeit können die Besucher beim Dosen- und Pfeilwerfen, Schieß- oder Losbude unter Beweis stellen.

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl mit vielen Essens- und Getränkeständen bestens gesorgt. Am Freitag ist wieder der beliebte Familientag mit ermäßigten Fahrpreisen an den Fahrgeschäften und interessanten Angeboten an den Ständen, die den Ausflug mit der ganzen Familie zum

günstigem Erlebnis machen. Am Wochenende erwarten die Besucher außerdem am Sonnabend ab 14 Uhr noch der beliebte Flohmarkt „Kram & Krempel, der verkaufsoffene Sonntag der Kaufleute in der Innenstadt und der „Tag der offenen Tür“ im Rathaus (beides von 13 bis 18 Uhr) mit viel Programm.