Neuheiten im Heidepark Soltau in 2015

Neuheiten im heidepark 2015

Mit bunten Flitzern durch die arabische Wüste
Im Heidepark Soltau endet der Winterschlaf am Sonnabend, 28. März.

Dann ist der Freizeit- und Familienpark bis in den November wieder täglich ab 10 Uhr geöffnet. Und zu den bisherigen Attraktionen wie „Flug der Dämone“, „Scream“ „Desert Race“ oder „Limit“ gesellen sich in der neuen Saison zwei Neuerungen.

Inmitten einer arabischen Wüste lernen Vier- bis Zehnjährige bei der Kinderfahrschule „Wüstenflitzer“ spielend das 1×1 des Straßenverkehrs. Mit bunten Flitzern dreht der Nachwuchs seine Runden durch eine Oase aus 1001 Nacht und stellt sein Fahrgeschick auf die Probe.

Bevor es los geht, vermittelt eine Dschinni aus der Wunderlampe als einzigartige Fahrlehrerin kindgerecht die Verkehrsregeln. Anschließend starten die kleinen Abenteurer mit 3,5 Stundenkilometer schnellen Elektro-Autos zu einer dreiminütigen Spritztour, auf der es viel zu entdecken gibt. Auf einem 268 Meter langen Parcours mit Kreisel steuern sie vorbei an Beduinen-Zelten, Sanddünen, Palmen und Tempelruinen. Verkehrsschilder, Zebrastreifen und Ampeln weisen den richtigen Kurs durch die Wüste. Wer echtes Fahrtalent beweist, die vier versteckten Symbole auf der Strecke passiert und den Parcours mit Bravour meistert, hält am En- de des Rennens stolz seinen ersten Führerschein in den Händen.

Das deutschlandweit einzigartige Heide-Park-Abenteuerhotel mit seinen thematisierten Piraten-, Dämonen- oder Westernzimmern wird durch ein orientalisches Spaßbad mit Wasserrutsche, Wasserspielen sowie Sauna ergänzt.

Dort stürzen sich Groß und Klein in die Fluten und entspannen anschließend in der Ruhe-Oase mit Sauna und Massage-Räumen. Zudem ist der „verrückte“ Abenteurer Lord Alexander Explorus in das Themenhotel eingezogen. Jeder Winkel „seiner Villa“ erzählt mit zahlreichen Mitbringseln und Artefakten von den Reisen seines Hausherrn durch viele Welten jenseits der Realität und nimmt

Kurzurlauber mit auf die außergewöhnlichste Reise ihres Lebens.

Angebote vom Park Hotel Berlin – Heidepark und Hotel

auch in diesem Jahr hat das Park Hotel Berlin in der Lüneburger Heide für Familien und Heidepark Fans fantastische Angebote zusammengestellt.

z.B.

ANGEBOT inkl. Tageskarte in den Heide-Park in Soltau

Zimmerpreise 1 Nacht 2 Nächte 3 Nächte 4 Nächte
1 Person 113,00 182,00 251,00 320,00
2 Personen 197,00 306,00 415,00 524,00
3 Pers.(2+1 Kind bis 11 J.) 244,00 373,00 502,00 631,00

ANGEBOT inkl. Eintritt in den Serengeti Park Hodenhagen, Weltvogelpark Walsrode & Heide Park in Soltau

Zimmerpreise 1 Nacht 2 Nächte 3 Nächte 4 Nächte
1 Person 161,00 230,00 299,00 368,00
2 Personen 293,00 402,00 511,00 620,00
3 Pers.(2+1 Kind bis 12 J.) 378,00 507,00 363,00 765,00
4 Pers.(2+2 Kinder bis 12 J.) 419,00 558,00 697,00 836,00

 

ANGEBOT inkl. Eintritt in den Serengeti Park Hodenhagen & Heide Park in Soltau

Zimmerpreise 1 Nacht 2 Nächte 3 Nächte 4 Nächte
1 Person 142,00 211,00 280,00 349,00
2 Personen 255,00 364,00 473,00 582,00
3 Pers.(2+1 Kind bis 12 J.) 326,00 455,00 584,00 713,00
4 Pers.(2+2 Kinder bis 12 J.) 360,00 499,00 638,00 777,00

 

Reservierungsanfrage/Buchung

Bei Verfügbarkeitsanfragen oder Reservierungen setzen Sie sich bitte direkt mit uns in Verbindung.
Ihre Reservierungen/Anfragen nehmen wir auch gerne unter Tel: +49 (0)5162 900060 entgegen.
Gerne machen wir Ihnen ein Angebot mit individueller Aufenthaltsdauer.
(Aufenthalt in jeder Länge möglich)

Werbeanzeigen

Jazz der 20er- bis 40er-Jahre im Rotenburger Heimathaus

Shreveport Rhythm in Rotenburger Heimathaus

„Shreveport Rhythm“ treten im Rotenburger Heimathaus auf

Große Liebe zum Jazz der 20er- bis 40er-Jahre

Der Rotenburger Jazzclub „Just Jazz“ präsentiert zur sechsten Veranstaltung der diesjährigen Konzertreihe die junge „Hot-Jazz- und Swing-Band „Shreveport Rhythm“. Das Konzert findet am Freitag, 28. November, ab 20.30 Uhr im Heimathaus Rotenburg, Burgstraße 2, statt.
In „Shreveport Rhythm“ vereinen die – trotz ihres Durchschnittsalters von nur 38 Jahren – sehr erfahrenen Musiker zusammen mehr als 50 Jahre Bühnenerfahrung. So spielen sie in zahlreichen Bands in ganz Deutschland, vor allem in der traditionellen Jazzszene Hamburgs. Die gemeinsame Liebe zum Jazz der 20er- bis 40er-Jahre des vorigen Jahrhunderts – von New Orleans über Chicago bis zum New York Style – hat Helge Sachs, Markus Pohle, Andreas Nolte und Matthias Friedel zusammenfinden lassen und so eifern sie in ihrer Quartettbesetzung ihren großen Vorbildern nach.

Deutschlands berühmtester Briefschreiber ist wieder da

winfried-bornemann

Briefmacken mit Winfried Bornemann

Bornemann war weg! Deutschlands berühmtester Briefschreiber, dessen verrückte Korrespondenz stets ganz oben in den Bestsellerlisten stand, war unauffindbar verschwunden. In den Briefkästen steckten überhöhte Rechnungen, öde Werbung oder blöde Urlaubsgrüße. Nun aber, nach Jahren humorloser Briefwechsel wundern sich verunsicherte Briefempfänger über seltsame Post. Die wirklich einmalige Nonsens-Korrespondenz, die besten, schrägsten und witzigsten Briefe und Antworten präsentiert Winfried Bornemann am Donnerstag, 9. Oktober, ab 20 Uhr im Rotenburger Auditorium im Kantor-Helmke-Haus.

Mit frischer Adresse und neuen Pseudonymen spielt Bornemann sein komisch-köstliches Korrespondenz-Spiel weiter. Fantastische Verrücktheiten und skurriler Schabernack sind garantiert, ein Schock für jegliche Betroffenheits-Literatur! Winfried Bornemann, der Briefmacker, hat einer beinahe vergessenen literarischen Gattung neues Leben eingehaucht: Jux- und Nonsensbriefe haben Konjunktur seit Anfang der 1980er-Jahre, als seine ersten „Briefmacken“ erschienen sind und seither millionenfach für Lacherfolg sorgten. Es folgten zahlreiche weitere Bände, die allesamt Bestseller wurden. Mit seinen Briefen an Firmen, Prominente, Sportvereine, Behörden etc. setzte Bornemann Maßstäbe für Real-Satire. Nicht zuletzt haben auch die teils plump-sachlichen oder augenzwinkernd-lustigen Antwortbriefe auf die pointierten Anschreiben ihre komische Note.

Karten gibt es im Vorverkauf in Rotenburg in der VHS-Geschäftsstelle und im Info-Büro der Stadt.

 

AcoustiX Live – „emotionale zitronen“ und „risiko investitionen“

Konzertabend im Schneverdinger Heimatmuseum

Konzertabend im Schneverdinger Heimatmuseum

Drei Bands bieten mehr als fünf Stunden Livemusik

„AcoustiX“ heißt das kleine Festival, das am Sonnabend, 27. September, im Heimatmuseum auf dem Theeshof in Schneverdingen steigt. Passend zum Namen hat der Stadtjugendring drei großartige Bands aus dem Akustik-Bereich verpflichtet, die jeweils ein komplettes Konzert spielen werden. Ab 19.30 Uhr gibt es mehr als 5 Stunden Livemusik im rustikalen Ambiente des historischen Gebäudes. Die Zusammenarbeit mit einem professionellen Veranstaltungstechniker garantiert eine gute Akustik, klaren Klang und eine stilvolle Ausleutung von Bühne und Konzertsaal.
Fabian von Wegen wird mit seiner Band der erste sein, der die Bühne entert. Er spielt Gitarre und singt von Liebe, „emotionalen Zitronen“ und „Risiko-Investitionen“. Fabian von Wegen und seine Band gehören der Generation „irgendwo-in-den-Zwanzigern“ an. Da treibt einen vieles umher. Darüber den Kopf nicht zu verlieren, sondern Musik daraus zu machen, das ist der Grund für einen Song.
Im Anschluss wird die Hamburger Band „Steelstring“ für Stimmung sorgen. Mit unplugged Coversongs werden Barney M. und Norman Späth das Publikum zum Klatschen, Mitsingen und Tanzen bringen. Zwei Gitarren und zwei Stimmen, mehr braucht „Steelstring“ nicht, um Klassikern und neuen Stücken aus Rock und Pop einen ganz eigenen Stempel aufzudrücken.
Zum Abschluss wird sich „Sexy Chocolate“ von seiner Schokoladenseite zeigen. Mit zartschmelzendem Teint und stilsicherer Bühnenpräsenz versprechen diese „Dickmacher“ absoluten Hörgenuss und unvergesslich süße Stunden. Zartbitter wie „Selig“ und „REM“, kernig wie Bruce Springsteen und Neil Young, volle Nuss wie „Foo Fighters“ und „The Killers“, luftig leicht wie „Travis“ und „Crowded House“, mit Schuss wie „The Monkees“ und „The Kinks“, mit Pfefferminz wie „Oasis“ und „Mando Diao“ oder klassisch wie „The Beatles“ und „The Rolling Stones“ sind nur einige der vielen Geschmacksrichtungen, die Martin Connell (Gitarre, Gesang), Sören Schmidt (Gitarre, Gesang), Daniel Zurmühlen (Kontrabass, Gesang) und Julian Ludolf (Cajon, Percussions) zu bieten haben.
Der Veranstaltungssaal wird am Konzertabend nur teilweise bestuhlt sein. Das Publikum soll interagieren können. Sowohl untereinander, als auch mit und zu der Musik. Denn dass akustische Musik auch stimmungsvoll und mitreißend sein kann, werden die Live-Acts beim „AcoustiX“-Festival beweisen. Neben einer breiten Palette an kühlen Getränken werden auch Weine angeboten. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich auf dem Theeshof  unter den alten Eichen mit frisch Gegrilltem zu versorgen.
Karten gibt es im Vorverkauf in Schneverdingen bei der Tourist-Information, in der Buchhandlung Vielseitig und der Kulturstellmacherei sowie bei der Soltau-Touristik.

Wo Honigliebhaber auf die Bienen treffen

Honigfest in Wietzendorf 2014

Wietzendorf feiert am 27. und 28. September sein Honigfest

Buntes Showprogramm und viel Musik

Das Örtchen Wietzendorf steht am 27. und 28. September ganz im Zeichen seines 41. Honigfestes. Eröffnet wird es am Sonnabend um 11 Uhr mit dem Männergesangverein „Eintracht“ und der Jagdhornbläsergruppe des Hegerings Wietzendorf. Im Anschluss beginnt der Musikverein mit seinem bunten Programm auf der Hauptbühne, ergänzt durch Auftritte der Volkstanzgruppe und der Marchingband „Blue Dragons“ Munster.
Weitere Angebote sind das Kinderprogramm im Festzelt und der anschließende Laternenumzug, „Showtime“ des Südsee-Camps vor der Rathausbühne und bis in die Nacht Tanz auf dem Rathausplatz und im Festzelt. Die Kindertagesstätten bieten am Sonnabend und Sonntag vor der Kirche ein buntes Betreuungsprogramm an.
Der Sonntag startet traditionell um 10 Uhr mit dem plattdeutschen Gottesdienst in der St. Jakobi-Kirche und dem anschließenden Frühschoppen mit den „Pleardöpkes“ aus Holland. Kräftig Stimmung auf der Hauptbühne machen dann die Sambagruppe „Sambatz“ aus Celle, „Rock und Rente“ mit Musik zum Mittanzen und erstmals in Wietzendorf „Boogielicious“. Dazu wird Sir Julian in zwei Show-Acts und auch unterwegs auf dem Festplatz zu sehen sein.
Der Verkehrsverein bietet dazu wieder die „Wietzendorfer Mischung“ mit Handwerk, Gewerbe, Tradition, Gastronomie, Show und vielen Vereinsaktivitäten an.

Der schönste Flohmarkt in der Heideregion

Düshorner Flohmarkt
Düshorner Flohmarkt
Düshorner Flohmarkt

Traditioneller Düshorner Flohmarkt mit mehr als 500 Händlern

Stöbern, Feilschen und Lustwandeln für Groß und Klein

Mehr als 500 Händler werden sich am Sonnabend, 30. August, wieder in der Ellinghauser Straße, Im Wiesengrund und den angrenzenden Hofflächen, Wiesen und Feldern in Düshorn verteilen. Dann findet erneut einer der größten Flohmärkte Norddeutschlands statt, der 1976 als unscheinbares Straßenfest begonnen hatte.

Die „Flöhe“, inzwischen drei Generationen, halten auch bei der 39. Auflage an ihrem erfolgreichen Konzept fest. „Keine Kirmes, kein Rummel, sondern ein gemütliches Fest zum Stöbern, Feilschen und Lustwandeln für Groß und Klein“, so „Flöhe“-Sprecher Klaus Kunold.

Auf der „Schlemmermeile“ bieten die „Flöhe“ wieder ein breit gefächertes Angebot. Neben Bratwurst, Nackensteak und Pommes frites gibt es unter anderem Waffeln, Kartoffelpuffer, Fischbrötchen, Erbsen- und Hochzeitssuppe sowie Kaffee und Kuchen. Zwei Eisverkäufer runden das reichhaltige Angebot ab. Das frisch gezapfte Bier und alkoholfreie Getränke tragen mit zum Wohlbefinden bei. In der Weinstube besteht die Möglichkeit, den Flohmarkt-Bummel in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen.

Eine besondere Attraktion ist wieder die Tombola, deren tolle Preise von Handel und Gewerbe gesponsert worden sind. Im Wiesengrund wird wieder ein unterhaltsames Live-Musikprogramm geboten. Am Vormittag spielt die „Pröddelsband“ aus Jeddingen, am Nachmittag die Kapelle der Freiwilligen Feuerwehr Krelingen. Der Spielmannszug vom Schützencorps Düshorn und die Drehorgel sind auf dem Gelände unterwegs. Außerdem zeigen die „Line Dancer“ aus Beetenbrück ihr Können.

Der Erlös, der sich zusammensetzt aus Standgebühren, Losverkauf sowie dem Überschuss der Stände für Essen und Trinken geht in diesem Jahr zum größten Teil an das Schützencorps Düshorn für dessen Nachwuchsförderung.

Eine Platzreservierung ist erst ab Freitag, 29. August, 10 Uhr, möglich und wird vor Ort koordiniert. Der Aufbau der Stände erfolgt am Flohmarkttag zwischen 4 und 7 Uhr, der Abbau ab18 Uhr. Weitere Infos bei Klaus Kunold, Telefon (05161) 8288 und E-Mail klaus-kunold@t-online.de.

Wo Gemälde Liebhaber schöne Ausstellung in der Heideregion besuchen können?

Wo Gemälde Liebhaber schöne Ausstellung in der Heideregion besuchen können?

Ausstellung „Quer Beet“ von Monika Nöske

Unter dem Motto „Quer Beet“ präsentiert Monika Nöske im Atelier „Am Golfplatz“ der Malschule Monika Bittner ihre Gemälde in Öl und Acryl sowie Skulpturen aus Speckstein. Die Ausstellung der jetzt in Dorfmark lebenden Künstlerin wird am Sonntag, 24. August, um 11.30 Uhr eröffnet.

Gemälde in Öl und Skulpturen aus Speckstein

Die 62-jährige Monika Nöske lebte bis 1992 in ihrem Geburtsort Halberstadt und hat drei Kinder. Schon als Kind malte sie gern, jedoch ein anstrengender Beruf und die Erziehung ihrer Kinder ließen ihr keine Zeit für Hobbys. Während eines langen Klinikaufenthaltes 1999 entdeckte sie ihr Maltalent neu und begann mit der Malerei. 2005 wurde sie durch einen Kunstkalender der Malschule Monika Bittner aufmerksam und seither besucht sie die Malschule regelmäßig. Landschaften, Porträts und vieles mehr hat Monika Nöske schon auf Papier und Leinwand in Oel, Acryl und Kreide gebracht.  Yton und Specksteine bearbeitet sie und fertigt Skulpturen.

Warum Sie unbedingt zum Heideblütenfest 2014 in die Lünebürger Heide kommen sollten?

Warum Sie unbedingt zum Heideblütenfest 2014 in die Lünebürger Heide kommen sollten?

Ältestes Volksfest der Region zieht wieder mehrere tausend Gäste in die Heide

Anfang August ist es wieder soweit, die ersten Heidepflanzen strecken bereits ihre Blüten der Sonne entgegen und in der sonst so ruhigen Heideblütenstadt Schneverdingen ist an jeder Ecke ein gewisses Kribbeln zu spüren. Die Organisation läuft auf Hochtouren und die Vorfreude wächst. Es ist die Zeit vor dem alljährlichen Heideblütenfest, die die Stadt in eine ganz besondere Stimmung versetzt. Vom 28. bis 31. August feiert Schneverdingen das älteste Volksfest der Region und es warten wieder viele Highlights auf die Einheimischen und Besucher.

Schneverdingen feiert vom 28. bis 31. August wieder sein großes Heideblütenfest

Am Donnerstagabend ab 19 Uhr wird das Festwochenende mit einem Dämmerschoppen in der Rathauspassage eingeläutet. Am Freitagabend findet ab 20 Uhr ein Theaterabend mit der Calluna-Bühne Schneverdingen statt. In der Freizeitbegegnungsstätte führen die Darsteller „Der Sommernachtstraum“ frei nach Shakespeare auf. Zeitgleich wird in der Innenstadt auf verschiedenen Bühnen mit Live-Bands gefeiert.

Am Samstag geht es ab 14.30 Uhr auf der Freilichtbühne im Höpental weiter. Dort findet ein Familiennachmittag mit Tanz- und Musikvorführungen sowie Spielangeboten für Kinder statt. Im Anschluss erfolgt die Generalprobe des Märchenstückes „Der Zauberer von Oz“ mit der Gruppe „Die Zeitlosen“ aus Soltau und die Krönung der neuen Heidekönigin. Ab 16 Uhr laden verschiedene Volksläufe zur sportlichen Betätigung ein. Am Abend kommen nicht nur die großen, sondern auch die kleinen Besucher auf ihre Kosten, wenn ein großer Lampionumzug mit musikalischer Begleitung durch die Stadt führt und mit einem fantastischen Höhenfeuerwerk im Walter-Peters-Park endet. Im Anschluss daran wird in der Innenstadt bis in die frühen Morgenstunden bei Live-Musik auf verschiedenen Bühnen ausgelassen gefeiert.

Der Festsonntag startet um 8.30 Uhr mit einem plattdeutschen Frühgottesdienst auf der Freilichtbühne im Höpen. Um 11 Uhr beginnen die Platzkonzerte in der Innenstadt, bevor um 12.30 Uhr der große, bunte Festumzug die amtierende Heidekönigin durch die Innenstadt bis in den Höpen führt. Mehr als 1.000 Mitwirkende gestalten den Umzug alljährlich und lassen ihn zu einer farbenfrohen und phantasievollen Parade werden. Ab etwa 15 Uhr führt die Gruppe „Die Zeitlosen“ aus Soltau erneut das Stück „Der Zauberer von Oz“ auf der Freilichtbühne im Höpental auf. Gegen 16 Uhr folgt als Höhepunkt die offizielle Krönung der neuen Heidekönigin. Der Festumzug macht sich anschließend auf den Rückweg in die Innenstadt, wo gegen 17.30 Uhr Bürgermeisterin Meike Moog-Steffens und der Rat der Stadt Schneverdingen die frisch gekrönte Heidekönigin am Rathaus in Empfang nehmen.

Das Team vom Park Hotel Berlin in Bad Fallingbostel wünscht Ihnen eine spannende Unterhaltung.

Wo Sie in der Heideregion erholsame Abkühlung finden?

Wo Sie in der Heideregion erholsame Abkühlung finden

Idyllisches Naturbad mit vielen Attraktionen

Was gibt es Schöneres, als sich nach einem heißen, langen Arbeitstag ins kühle Nass zu stürzen? Ebenso bieten Badeanstalten für Kinder und Jugendliche nicht nur Abkühlung, sondern dienen auch als Sozialtreffpunkt und nicht zuletzt hat Wasser ein hohen gesundheitlichen Stellenwert. Doch nicht jeder mag oder verträgt gechlortes Wasser. Eine prima Alternative bietet hier das idyllisch gelegene Naturbad – das Strandbad Dorfmark – mit ausgezeichneter Wasserqualität, die regelmäßig vom Gesundheitsamt des Heidekreises überprüft wird.

Dorfmarker Strandbad bietet Abkühlung an heißen Tagen

Montags bis freitags hat das Strandbad an der Straße „Am Badeteich“ in der Badesaison, die in diesem Jahr am Himmelfahrtstag mit einem Familienfest startete, von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Dabei beweist sich die Bädergesellschaft als sehr flexibel. So können bei gutem Wetter die Öffnungszeiten erweitert werden. Bei Regen und bei Temperaturen unter 20 Grad bleibt das Bad allerdings geschlossen.

Ein Förderverein bringt zusätzliche Geld- und Sachmittel auf, um die Attraktivität des Strandbades zu sichern und zu steigern. So stehen unter anderem den Besuchern zwei Wasserfahrräder zur Verfügung, so dass es auch bei Nichtbadewetter lohnt, ins Strandbad zu kommen. Außerdem hat man die Möglichkeit, Tretboot zu fahren. Kinder können sich auf dem riesigen Wasserspielplatz oder auf dem Abenteuerschiff austoben. Eine Seilfähre sorgt auch für viel Spaß bei den Größeren und den jüngsten Gästen steht ein Sandstrand mit vielen Spielsachen zur Verfügung. Jugendliche haben die Möglichkeit, Beachvolleyball und Handball zu spielen. Es gibt Strandkörbe und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Bild: Julia Machner