Jazz der 20er- bis 40er-Jahre im Rotenburger Heimathaus

Shreveport Rhythm in Rotenburger Heimathaus

„Shreveport Rhythm“ treten im Rotenburger Heimathaus auf

Große Liebe zum Jazz der 20er- bis 40er-Jahre

Der Rotenburger Jazzclub „Just Jazz“ präsentiert zur sechsten Veranstaltung der diesjährigen Konzertreihe die junge „Hot-Jazz- und Swing-Band „Shreveport Rhythm“. Das Konzert findet am Freitag, 28. November, ab 20.30 Uhr im Heimathaus Rotenburg, Burgstraße 2, statt.
In „Shreveport Rhythm“ vereinen die – trotz ihres Durchschnittsalters von nur 38 Jahren – sehr erfahrenen Musiker zusammen mehr als 50 Jahre Bühnenerfahrung. So spielen sie in zahlreichen Bands in ganz Deutschland, vor allem in der traditionellen Jazzszene Hamburgs. Die gemeinsame Liebe zum Jazz der 20er- bis 40er-Jahre des vorigen Jahrhunderts – von New Orleans über Chicago bis zum New York Style – hat Helge Sachs, Markus Pohle, Andreas Nolte und Matthias Friedel zusammenfinden lassen und so eifern sie in ihrer Quartettbesetzung ihren großen Vorbildern nach.

Werbeanzeigen

Musikalische Reise ins Innere

krelingen-frey

Konzert mit Andrea Adams-Frey und Albert Frey

Mit Andrea Adams-Frey und Albert Frey gastieren zwei der erfolgreichsten und bekanntesten christlichen Künstler in Krelingen. Am Sonntag, 26. Oktober, sind sie ab 18 Uhr live in der Glaubenshalle des Geistlichen Rüstzentrums zu erleben.

Andrea Adams-Frey ist Sängerin und Songwriterin. Mit ihrer Stimme und ihren Liedern hat sie schon viele Menschen tief berührt, gerade auch Menschen in schweren Lebenssituationen. Ihre Solo-CDs sind Bestseller der christlichen Musikszene. Albert Frey ist Songwriter und Musikproduzent. Seine Lieder und CDs prägen eine neue deutschsprachige Musikkultur in vielen Kirchengemeinden. In seiner einladenden und verbindenden Art finden sich die unterschiedlichsten Menschen wieder.

Beim Konzert in Krelingen stellt das Künstlerpaar seine neuen Solo-Alben „Tiefer sehen“ und „Lebendig!“ vor. Mit ihrem Programm laden sie ein auf eine innere Reise: tiefsinnig und seelsorgerlich, kantig und kämpferisch, frei und ausgelassen, dankbar und ehrfürchtig.

Gemeinsam mit ihrer erstklassigen Band sorgen sie für höchsten musikalischen Genuss mit akustisch geprägter Popmusik, mal zum Zuhören, mal zum Mitsingen und Mitfeiern.

Karten für das Konzert sind erhältlich im Ticket-Center der Walsroder Zeitung, in der Krelinger Buchhandlung oder unter www.maratix.de erhältlich.

AcoustiX Live – „emotionale zitronen“ und „risiko investitionen“

Konzertabend im Schneverdinger Heimatmuseum

Konzertabend im Schneverdinger Heimatmuseum

Drei Bands bieten mehr als fünf Stunden Livemusik

„AcoustiX“ heißt das kleine Festival, das am Sonnabend, 27. September, im Heimatmuseum auf dem Theeshof in Schneverdingen steigt. Passend zum Namen hat der Stadtjugendring drei großartige Bands aus dem Akustik-Bereich verpflichtet, die jeweils ein komplettes Konzert spielen werden. Ab 19.30 Uhr gibt es mehr als 5 Stunden Livemusik im rustikalen Ambiente des historischen Gebäudes. Die Zusammenarbeit mit einem professionellen Veranstaltungstechniker garantiert eine gute Akustik, klaren Klang und eine stilvolle Ausleutung von Bühne und Konzertsaal.
Fabian von Wegen wird mit seiner Band der erste sein, der die Bühne entert. Er spielt Gitarre und singt von Liebe, „emotionalen Zitronen“ und „Risiko-Investitionen“. Fabian von Wegen und seine Band gehören der Generation „irgendwo-in-den-Zwanzigern“ an. Da treibt einen vieles umher. Darüber den Kopf nicht zu verlieren, sondern Musik daraus zu machen, das ist der Grund für einen Song.
Im Anschluss wird die Hamburger Band „Steelstring“ für Stimmung sorgen. Mit unplugged Coversongs werden Barney M. und Norman Späth das Publikum zum Klatschen, Mitsingen und Tanzen bringen. Zwei Gitarren und zwei Stimmen, mehr braucht „Steelstring“ nicht, um Klassikern und neuen Stücken aus Rock und Pop einen ganz eigenen Stempel aufzudrücken.
Zum Abschluss wird sich „Sexy Chocolate“ von seiner Schokoladenseite zeigen. Mit zartschmelzendem Teint und stilsicherer Bühnenpräsenz versprechen diese „Dickmacher“ absoluten Hörgenuss und unvergesslich süße Stunden. Zartbitter wie „Selig“ und „REM“, kernig wie Bruce Springsteen und Neil Young, volle Nuss wie „Foo Fighters“ und „The Killers“, luftig leicht wie „Travis“ und „Crowded House“, mit Schuss wie „The Monkees“ und „The Kinks“, mit Pfefferminz wie „Oasis“ und „Mando Diao“ oder klassisch wie „The Beatles“ und „The Rolling Stones“ sind nur einige der vielen Geschmacksrichtungen, die Martin Connell (Gitarre, Gesang), Sören Schmidt (Gitarre, Gesang), Daniel Zurmühlen (Kontrabass, Gesang) und Julian Ludolf (Cajon, Percussions) zu bieten haben.
Der Veranstaltungssaal wird am Konzertabend nur teilweise bestuhlt sein. Das Publikum soll interagieren können. Sowohl untereinander, als auch mit und zu der Musik. Denn dass akustische Musik auch stimmungsvoll und mitreißend sein kann, werden die Live-Acts beim „AcoustiX“-Festival beweisen. Neben einer breiten Palette an kühlen Getränken werden auch Weine angeboten. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich auf dem Theeshof  unter den alten Eichen mit frisch Gegrilltem zu versorgen.
Karten gibt es im Vorverkauf in Schneverdingen bei der Tourist-Information, in der Buchhandlung Vielseitig und der Kulturstellmacherei sowie bei der Soltau-Touristik.

Wo Sie Jazz- und Blues Weltstars hautnah erleben können?

Verdener Jazz- und Blues-Tage

Weltstars bei den „Verdener Jazz- und Blues-Tagen“

Eröffnungskonzert mit Curtis Stigers

Zu den 16. „Verdener Jazz- und Blues-Tagen“ lädt der gleichnamige Verein vom 26. bis 28. September ein. Und auch in diesem Jahr ist es den Veranstaltern gelungen, einen Künstler von Weltklasse in die Stadthalle der Reiterstadt zu locken. Curtis Stigers und seine Band eröffnen mit „Hooray for Love“, einem Hoch auf die Liebe, am Freitag um 20 Uhr den Veranstaltungsreigen.
Der amerikanische Sänger, Saxophonist und Songwriter Curtis Stigers führt seit mehr als 20 Jahren eine erfolgreiche Karriere jenseits allen Schubladendenkens. Er hat schon so viel gemacht vom Progressive-Rock bis zur Country-Musik, bevor er zum Jazz kam. In den 1990er-Jahren gelangen ihm Welthits wie „I Wonder Why“, „Newer Saw a Miracle“ oder „You’re all that matters to me“, die zu echten Klassikern im Genre Popballaden geworden sind. In Deutschland wurde er zweimal – 2010 und 2013 – mit dem Jazz-Echo ausgezeichnet.
Curtis Stigers zählt zu den besten Pop-Jazz-Sängern unserer Zeit. Darüber hinaus ist er ein glänzender Live-Musiker. Wie seine großen Kollegen vor ihm nimmt er das Beste aus der populären Musik und überträgt es in sein Metier, entschleunigt es, schafft etwas Neues.

Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem bei der Tourist-Info Verden.

Am Sonnabend geht es ab 10 Uhr weiter mit verschiedenen Gruppen in der Verdener Fußgängerzone. Gegen 20.30 Uhr startet dann in 13 Lokalen die „Jazz- und Blues-Nacht“.  Hauptact ist der „Brian Auger’s Oblivion Express” feat. Alex Ligertwood im Domgymnasium ab 21 Uhr. Brian Auger ist ein britischer Jazz- und Rockorganist und einer der bedeutendsten Fusionsorganisten der populären Musik. Inzwischen sind Sohn Karma am Schlagzeug und
Tochter Savannah Grace als Sängerin in seiner Band dabei. Alex Ligertwoods Stimme ist der ganzen Welt als Stimme von Santana bekannt.
Am Sonntag endet das Festival ab 14 Uhr mit dem Abschlusskonzert „Jugend jazzt in Verden“ auf der Bühne auf dem Rathausvorplatz. Während des verkaufsoffenen Sonntags präsentiert der Nachwuchs das Ergebnis der vorangegangenen Workshops. Diese finden an allen drei Tagen im Domgymnasium statt.

Open Air Konzert „up Platt“ im Rethemer Burghof

De_Fofftig_Penns in rethemer burghof

„De fofftig Penns“ gastieren mit ihren coolen „Dialektro Songs“ am 5 Juli im Rethemer Burghof

Dem Burghof Verein ist es gelungen, „De fofftig Penns“ – bekannt unter anderem vom Bundesvision Song Contest mit Stefan Raab – an die Aller nach Rethem zu holen: Am Sonnabend, 5 Juli, gibt die Band mit ihrem „plattdeutschen Elektro-Hiphop“ (Dialektro) ein Open Air Konzert auf dem Burghofgelände.
Ab 19:30 Uhr ist Einlass und musikalisches „Warming Up“, um 21 Uhr startet die Band.

Wer sind „De fofftig Penns“?

Sie kommen aus dem gefährlichsten beschaulichen Dorf der Weld „Bremen-Nord“: Riemelmeester Malde, Plietsche Torbän und Kommodige Jaykopp leben heute in Berlin, Hamburg und auf den Niederländischen Antillen. Sie sind die erste und wohl auf längere Sicht einzige konsequent auf Platt rappende Elektro-Hip-Hop-Band. Da „plattdeutscher Elektro Hip Hop“ ein viel zu langer und „Hip Hop“ der völlig falscher Begriff ist, haben die Butenbremer eigens die Genrebezeichnung „Dialektro“ erfunden.

Dabei konnten die drei kaum Plattdeutsch sprechen, bis sie aus Spaß einen Plattdeutschkurs in der Schule besuchten. Dort schrieben sie ihr erstes Lied und gründeten „De fofftig Penns“. Nach dem Abi pausierte die Band, im Dezember 2007 wurde sie wiederbelebt. Auf Einladung der Landesschulbehörde zogen sie für das Projekt „Platt ist cool“ durch sieben norddeutsche Schulen und bekamen 2012 für ihre Verdienste um die plattdeutsche Sprache sogar den Heinrich-Schmidt-Barrien-Preis. Nach unzähligen Live-Auftritten in Clubkellern, Stadthallen, Fernsehstudios, Radiosendungen und auf Festivals in Deutschland, Japan und den Niederlanden werden „De fofftig Penns“ in manchen Kreisen sogar als Plattdeutschretter gehandelt. Den „Fofftig Penns“ geht es aber vor allem darum, zusammen mit dem Publikum Spaß zu haben und abzufeiern.

„TriSolo“ in der St.Johannis-Kirche in Visselhövede

Trisolo Konzert in der St. Johannis Kirche

Klänge von Pop, Oldies, Jazz bis hin zu afrikanischen Liedern

Zum ersten mal ist „TriSolo“zu Gast in der St. Johannis Kirche in Visselhövede. Das Konzert mit dem A-Capella-Ensemble findet am Sonnabend, 12.April, ab 20 Uhr statt.

Das Licht der Welt erblickte „Trisolo“ im Juli 2005 als sich die drei Gründungsmitglieder Conny Allermann (Sopran), Inne Thompson (Alt) und Sascha Nicolaisen (Tenor/Bass) auf dem Chorfestival in der Region Hannover kennenlernten. Nach sieben erfolgreichen Jahren zu dritt mischt seit Mai 2012 die vierte im Bunde, Nina Wegener (AltII/Tenor), bei der Formation mit.

Das Programm ist auch im neunten Jahr und nach vielen spannenden Auftritten – unter anderem bei der A-Capella Woche Hannover, bei der „Fete de la musique“, dieversen Gospel- und Chor-Festivals und fast unzähligen eigenen Konzerten – komplett Genre übergreifend.

Egal, ob Gospel, afrikanische Lieder oder Pop, ob Oldies, Jazz oder mittelalterliche-traditionelle Volksweisen, alles was „TriSolo“ und den Zuhörern Spaß macht, wird auch gesungen.

Einlass zum Konzert ist um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Team vom Park Hotel Berlin in Bad Fallingbostel wünscht Ihnen eine spannende Unterhaltung.

Ida Sand und „SwingandMore“ in Soltau

Ida Sand - Jazz und Soul in Soltau

Gemeinsames Konzert mit der Jazz- und Soulsängerin Ida Sand

Als „schwärzeste Stimme Skandinaviens“ wird die Jazz- und Soulsängerin Ida Sand beschrieben. Zusammen mit dem Soltauer Jazzchor „SwingandMore“ gibt die Schwedin am Sonntag, 23. Februar, ab 18 Uhr in der Aula des Soltauer Gymnasiums ein Konzert.

Ida Sand gehört zur Crème de la Crème der schwedischen Musikszene. Häufig arbeitet sie mit Größen wie Jennifer Brown und Nils Landgren zusammen.
Mit ihren Alben „True Love“ und „The Gospel Truth“ setzte sie viel beachtete musikalische Akzente. Sie verbindet Jazz, Gospel und Soul in einer einzigartigen, ganz persönlichen Weise.

Den Auftakt des Konzertes gestalten Ida Sand und „SwingandMore“ gemeinsam.

Anschließend gehört der Abend ganz der Künstlerin und ihren beiden Musikern: dem Bassisten Sven Lindvall sowie dem Schlagzeuger Robert Mehmet Ikiz. Beide sind international renommierte Musiker.

Der Chor holt die Sängerin aus Anlass seines 20-jährigen Bestehens nach Soltau. Vor 20 Jahren sang der Chor vorwiegend Gospels und Spirituals. Inzwischen hat sich sein Repertoire deutlich weiter entwickelt. Der Schwerpunkt liegt beim Jazz, Swing und Pop. Seit fast vier Jahren leitet Eiko Saathoff aus Hannover den Chor mit rund 40 Sängerinnen und Sängern.

Karten sind bei den Buchhandlungen Hornbostel und Schütte in Soltau erhältlich. Außerdem können sie per E-Mail an Jazzchor.swing-and-more@web.de erworben werden.

Das Team vom Park Hotel Berlin in Bad Fallingbostel wünscht Ihnen eine spannende Unterhaltung.