„Schlager-Abendtournee 2015“ in Walsrode

2015_2701Schlager

„Schlager-Abendtournee 2015“ macht auch in der Walsroder Stadthalle Station

Stimmungsvoller Abend mit renommierten Künstlern und Newcomern

Unter dem Motto „Schlager-Abendtournee 2015“ laden bekannte Sängerinnen und Sänger wie Ingrid Peters, Linda Feller, Michael Morgan, die Gruppe Wind, Sebastian Charelle und die Newcomerin Nadine Prinz zu einem stimmungsvollen Abend. Dieser findet am Dienstag, 27. Januar, ab 19.30 Uhr in der Walsroder Stadthalle statt.
Wer kennt nicht Ingrid Peters Schlager-Evergreens „Komm doch mal rüber“ und „Afrika“? Hits, die ihr mehr als 800 Fernsehauftritte und Chartplatzierungen sicherten. Auch als Live-Künstlerin ersang sie sich sowohl deutschlandweit als auch international ein Top-Renommée.
Linda Feller ist ihren Country-Wurzeln treu geblieben. Ihr Schlagerabend-Repertoire beinhaltet sowohl ihre beliebten Songs der vergangenen Jahre wie auch Neues. Ein weiteres Highlight ist ihre Hommage an die Country-Ikonen Dolly Parton, Tammy Wynette und Shania Twain.
„Du bist die Frau in meinen Träumen“, „Komm geh mit mir nach Kanada“ oder das Take-That-Cover „Komm zurück zu mir“ – mit diesen Songs ist der charismatische Michael Morgan aus der deutschen Schlagerlandschaft nicht wegzudenken. Was auch Platz eins in der ZDF-Hitparade oder Auftritte in Florian Silbereisens TV-Shows beweisen.
Die Gruppe Wind eroberte mit ihrem Hit „Für alle“ für Deutschland Platz zwei beim Eurovision-Song-Contest 1985. Zwei Jahre später erreichte die Gruppe mit „Lass die Sonne in dein Herz“ erneut den zweiten Rang bei diesem internationalen Wettbewerb. Sie gewann dreimal die ZDF-Hitparade, einmal die Jahreshitparade und wurde mit der „Goldenen Stimmgabel“ ausgezeichnet. Neben neuen Songs hat Wind viele Hits aus drei Jahrzehnten ebenfalls im Tourgepäck.
Nadine Prinz, die Powerfrau und Newcomerin in der Schlagerszene, begeistert seit drei Jahren ihr Publikum als Popschlagerinterpretin und das nicht nur auf Bühnen in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden, Österreich und auf Mallorca. Nach Achtungserfolgen bei verschiedenen Privatradiostationen hat sie im Juli ihre erste Single „Universum“ veröffentlicht und arbeitet zurzeit an ihrem Debütalbum „Hey Träumer“, das zum Tourneestart erscheint.
Last but not least reiht sich Sebastian Charelle in die Tournee ein. Der sympathische Niedersachse hat seine Entertainer-Qualitäten in der jüngsten Vergangenheit auf den Schlager-Tourneen mit Michael Thürnau bereits unter Beweis gestellt. Seine Singles „Sha-la-la“ oder „Man stirbt nicht an Liebe“ finden sich in den Radio-Playlists und auch er wird in 2015 ein neues Album veröffentlichen.
Karten gibt es im Internet auf http://www.adticket.de oder unter Telefon (0180) 6050400.

Werbeanzeigen

Stimmungserhellende Geschichten bei Metronom – Dezemberprogramm

Metronom mit Dezemberprogramm

Auf dem Spielplan des Theaters Metronom stehen fünf Stücke

Heldenmut, „Swinging christmas“ und Traumurlaub im Keller

Fünf Stücke stehen im Dezember auf dem Spielplan des Theaters Metronom in Hütthof. Los geht es am Sonnabend, 6. Dezember, ab 19 Uhr mit „Niemand heißt Elise“. Das Stück für Kinder und Erwachsene ab acht Jahren wird auch am Montag, 8. Dezember, ab 10 Uhr aufgeführt. Dabei findet Elise das Tagebuch ihrer Großmutter und taucht ein in eine andere Zeit, in der ihre Oma Elise noch jung war und gerade ihre Heimat verlassen musste. Auf der Flucht erreicht sie einen einsamen Bahnhof hinter der Grenze. Dort lebt der Bahnwärter Lukas, bei dem sie ein Jahr lang bleibt. Als von höherer Stelle der Rücktransport von Elise angeordnet wird, begeht Lukas eine heldenhafte Tat.
Weiter geht es am Freitag, 12. Dezember, ab 20.30 Uhr mit „Oskar und die Dame in Rosa“. Der zehnjährige Oskar hat Leukämie und weiß, dass er nur noch kurze Zeit zu leben hat. Seine Eltern sind Feiglinge und meiden das Thema. Nur die ehemalige Catcherin Oma Rosa hat den Mut, mit Oskar zusammenzusitzen und über seine Fragen nachzudenken. Sie rät ihm, sich jeden verbleibenden Tag wie zehn Jahre vorzustellen, und so durchlebt Oskar auf wundersame Weise ein ganzes Menschenleben.
„Dritter Engel, vierte Reihe und swinging christmas“ heißt das Stück, das an den Sonnabenden, 13. und 20. Dezember, ab 20.30 Uhr und an den Sonntagen, 14. und 21. Dezember, ab 19.30 Uhr aufgeführt wird. Annemarie Baumann spielte immer den dritten Engel in der vierten Reihe, jedes Jahr im Krippenspiel in der Kirche. Sie war und ist das Mauerblümchen – aber eins ist ihr klar: Die Herdmann-Kinder waren die schlimmsten Kinder aller Zeiten. Sie logen, klauten, rauchten Zigarren, sogar die Mädchen. Dann hatten sie es sogar geschafft, sämtliche Hauptrollen in dem Krippenspiel zu bekommen, das zu Weihnachten aufgeführt wurde.
Am Freitag, 19. Dezember, ist Alvaro Solar zu Gast, der den kleinen italienischen Bauern Johan Padan verkörpert. Auf der Flucht vor der Inquisition heuert er bei Christoph Columbus an, der zu seiner vierten Reise nach „Indien“ aufbricht. Der wasserscheue Nichtschwimmer Johan geht auf große Fahrt – und wird so zum Entdecker Amerikas. Mit Glück und Witz entkommt er seinen brutalen spanischen Dienstherren, erwehrt sich erfolgreich der Übergriffe hungriger Kannibalen, übt sich als Missionar unter den Eingeborenen und macht in seiner Rolle als „Sohn der aufgehenden Sonne“ schließlich noch ganz unverhofft Karriere in der neuen Welt.
Kurz vor dem Jahreswechsel spielen Karin Schroeder und Andreas Goehrt auch noch die rabenschwarze Komödie „Pago Pago“ am Sonnabend, 27. Dezember, ab 20.30 Uhr und am Sonntag, 28. Dezember, ab 19.30 Uhr. Nach Jahren der Plackerei sind die Kinder endlich aus dem Haus, nach Jahren ohne einen freien Tag ist der Traumurlaub gebucht, die Koffer sind gepackt, die Südsee ruft! Doch nach Jahren finanzieller Sicherheit ist der Mann plötzlich arbeitslos, der Urlaubstraum ist geplatzt und nach Jahren freundschaftlicher Nachbarschaft kann man sich mit dieser Schmach nirgends blicken lassen. Man verkriecht sich im Keller. Zumindest einen Traumurlaub lang. Merkt ja niemand. Doch der Keller entwickelt plötzlich ein Eigenleben.
Karten für die Veranstaltungen gibt es über das Kartentelefon (04262) 1399.

„Das Deutschland-Syndrom“ mit Jens Neutag

„Das Deutschland-Syndrom“ mit Jens Neutag

Umfassende Anamnese am offenen Patientenhirn

„Das Deutschland-Syndrom“ heißt das Programm von Kabarettist Jens Neutag, mit dem er am Sonnabend, 15. November, ab 20 Uhr in der VHS Rotenburg, Auditorium im Kantor-Helmke-Haus, Am Kirchhof 10, zu Gast ist.
Der Deutsche neigt zu skurrilen Verhaltensweisen. Von der Kanzlerin hat er die Schnauze voll, wählt sie aber fleißig wieder. Er wundert sich über das Aussterben der Innenstädte, fährt aber regelmäßig mit seinem Auto ins Outlet-Center. Er träumt heimlich von Anarchie, weiß aber nicht, bei welchem Amt man dafür einen Antrag stellen muss. Und wenn er mal leidenschaftlich wird, dann sind die Benzinpreise zu hoch, ist die Bahn zu spät oder die Fernsehtalkshow zu überflüssig. Ganz so, als hätte das Heim-TV keinen Ausknopf. Und natürlich geht er mit seinem Unmut nicht auf die Straße. Er protestiert bequem vom Sofa, per Online-Petition. Kurzum, der Deutsche leidet eben gerne und Jens Neutag weiß auch an was. Am Deutschland-Syndrom. In seinem sechsten Soloprogramm „Das Deutschland-Syndrom“ nimmt Jens Neutag eine umfassende Anamnese vor – am offenen Patientenhirn. Unterhaltsam, überraschend und dabei garantiert oberhalb der Gürtellinie. Die Diagnose mit pathologischem Witz und abgründigen Wendungen heilt alleine natürlich auch nicht. Aber sie lindert den Schmerz.
Karten gibt es im Vorverkauf in Rotenburg in der VHS-Geschäftsstelle und im Info-Büro der Stadt.