Klaus Lage kommt auf seiner Solo-Tour auch nach Soltau

2015_0802KlausLage

Bekannte Hits, neue Lieder und überraschende Einlagen

Nachdem Klaus Lage, dem seit drei Jahrzehnten etablierten Rocksänger, bei seinen Konzerten mit Bands in unterschiedlichen Besetzungen aufgetreten war, ging er 2010 zum ersten Mal wieder als Solist – nur Stimme und Gitarre – auf Tournee. Die beiden Programme „Alleingang“ und „Zeitreisen“ erwiesen sich als gelungene Form des Solo-Entertainments. Und da es allen Beteiligten so viel Freude gemacht hat, folgt jetzt das dritte Solo mit dem Titel „21 Lieder“, mit denen der gebürtige Soltauer am Sonntag, 8. Februar, ab 20 Uhr auch Station in seiner Heimatstadt in der Aula des Gymnasiums macht.
Der Name seiner Tour ist Programm: Geboten werden 21 Songs aus fast 40 Jahren seiner Karriere. Die Hits werden selbstverständlich genauso dabei sein wie weniger bekannte Titel. Auch neue Lieder und überraschende Einlagen sind enthalten. Und wahrscheinlich stimmt am Ende alles, nur der Programmtitel nicht mehr – wenn das Publikum es will.
Karten gibt es im Vorverkauf bei der Soltau-Touristik oder per E-Mail an  info@kulturinitiative-soltau.de.

Werbeanzeigen

Auf den Spuren der Dönhoffs und der Dohnas

2015_0102Reisereportage

Mit der Reisereportage von Ernie Meyer auf den Spuren der Dönhoffs und der Dohnas

Von Danzig nach Masuren

Ernie Meyer nimmt am Sonntag, 1. Februar, ab 16 Uhr im Großen Saal der Stadthalle Walsrode seine Zuhörer bei seiner live kommentierten Reisereportage mit durch wunderbare Landschaften und verträumte Dörfer im Ermland und Masuren. Auf einer nostalgischen Exkursion mit  Auto, Pferd, Wanderschuhen, Heißluftballon, Schiff und Boot erleben die Zuschauer hautnah altbekannte ostpreußische Städte. Doch auch unbekannte verträumte kleine Dörfer, wie das „Storchendorf“ Schönbruch, werden besucht.
Wo dunkle Wälder und funkelnde Seen sind, wo Störche auf Schornsteinen, Kirchtürmen und Telefonmasten nisten, wo Alleebäume stehen und die Natur noch weit und gewaltig ist, da ist Masuren und das Ermland. Kaum eine Landschaft Europas erweckt so viele Empfindungen wie dieser Landstrich in Ostpreußen. Tausende Seen mit einer reichen Vogelwelt, Wiesen, Felder und dörfliche Idylle wechseln einander ab.
Ernie Meyers Reise beginnt in einem wunderbaren Schlosshotel in der Nähe des kleinen westpreußischen Örtchens Putzig, an der Halbinsel Hela. Nach einer Stadtbesichtigung und Hafenrundfahrt in Danzig geht es von dort aus weiter zur imposanten Marienburg. Neben den alten geschichtsträchtigen ostpreußischen Provinzstädten Allenstein, Osterode, Elbing, Nikolaiken und Kruttinnen geht es vorbei an alten, teilweise vom Verfall bedrohten Schlössern und Gütern wie Steinort, Dönhoffstädt, Finkenstein und Quittainen. Von Elbing aus steht eine abenteuerliche Fahrt auf dem Oberländer Kanal an, dann mit der weißen Flotte eine Rundfahrt auf dem Spirdingsee. Weiter auf einer kleinen Fähre über den Beldahnsee nach Popiellnen. Im Heißluftballon geht es über die masurische Seenplatte, hoch zu Roß über das alte preußische Gestüt in Gallingen. Als einer der Höhepunkte wird das Publikum auch mitgenommen zum offiziellen, jährlichen Treffen der Deutschen Minderheiten mit einem „Bunten Nachmittag“ in der Stadt Osterode.

„Schlager-Abendtournee 2015“ in Walsrode

2015_2701Schlager

„Schlager-Abendtournee 2015“ macht auch in der Walsroder Stadthalle Station

Stimmungsvoller Abend mit renommierten Künstlern und Newcomern

Unter dem Motto „Schlager-Abendtournee 2015“ laden bekannte Sängerinnen und Sänger wie Ingrid Peters, Linda Feller, Michael Morgan, die Gruppe Wind, Sebastian Charelle und die Newcomerin Nadine Prinz zu einem stimmungsvollen Abend. Dieser findet am Dienstag, 27. Januar, ab 19.30 Uhr in der Walsroder Stadthalle statt.
Wer kennt nicht Ingrid Peters Schlager-Evergreens „Komm doch mal rüber“ und „Afrika“? Hits, die ihr mehr als 800 Fernsehauftritte und Chartplatzierungen sicherten. Auch als Live-Künstlerin ersang sie sich sowohl deutschlandweit als auch international ein Top-Renommée.
Linda Feller ist ihren Country-Wurzeln treu geblieben. Ihr Schlagerabend-Repertoire beinhaltet sowohl ihre beliebten Songs der vergangenen Jahre wie auch Neues. Ein weiteres Highlight ist ihre Hommage an die Country-Ikonen Dolly Parton, Tammy Wynette und Shania Twain.
„Du bist die Frau in meinen Träumen“, „Komm geh mit mir nach Kanada“ oder das Take-That-Cover „Komm zurück zu mir“ – mit diesen Songs ist der charismatische Michael Morgan aus der deutschen Schlagerlandschaft nicht wegzudenken. Was auch Platz eins in der ZDF-Hitparade oder Auftritte in Florian Silbereisens TV-Shows beweisen.
Die Gruppe Wind eroberte mit ihrem Hit „Für alle“ für Deutschland Platz zwei beim Eurovision-Song-Contest 1985. Zwei Jahre später erreichte die Gruppe mit „Lass die Sonne in dein Herz“ erneut den zweiten Rang bei diesem internationalen Wettbewerb. Sie gewann dreimal die ZDF-Hitparade, einmal die Jahreshitparade und wurde mit der „Goldenen Stimmgabel“ ausgezeichnet. Neben neuen Songs hat Wind viele Hits aus drei Jahrzehnten ebenfalls im Tourgepäck.
Nadine Prinz, die Powerfrau und Newcomerin in der Schlagerszene, begeistert seit drei Jahren ihr Publikum als Popschlagerinterpretin und das nicht nur auf Bühnen in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden, Österreich und auf Mallorca. Nach Achtungserfolgen bei verschiedenen Privatradiostationen hat sie im Juli ihre erste Single „Universum“ veröffentlicht und arbeitet zurzeit an ihrem Debütalbum „Hey Träumer“, das zum Tourneestart erscheint.
Last but not least reiht sich Sebastian Charelle in die Tournee ein. Der sympathische Niedersachse hat seine Entertainer-Qualitäten in der jüngsten Vergangenheit auf den Schlager-Tourneen mit Michael Thürnau bereits unter Beweis gestellt. Seine Singles „Sha-la-la“ oder „Man stirbt nicht an Liebe“ finden sich in den Radio-Playlists und auch er wird in 2015 ein neues Album veröffentlichen.
Karten gibt es im Internet auf http://www.adticket.de oder unter Telefon (0180) 6050400.

„Chinesischer Nationalcircus“ gastiert in der Verdener Stadthalle

2015_1302Circus

Atemberaubende und einmalige Akrobatik

Die Weltmetropole Shanghai als Inbegriff des Wandels Chinas zur Neuzeit steht im Mittelpunkt des Programms des „Chinesischen Nationalcircus“, mit dem er am Freitag, 13. Februar, ab 20 Uhr in der Stadthalle Verden gastiert.
Das Shanghai der 30er- und 40er-Jahre im 20. Jahrhundert, auch Paris des Orients genannt, war ein boomender „Melting Pot“ verschiedenster Kulturen, Nationalitäten und globaler Modeerscheinungen. Als aufstrebende Hafenstadt an den Herzschlag der sich neu ordnenden Welt angeschlossen, öffnete sich hier schrittweise die über Jahrtausende unberührte chinesische Kultur. Noch tief verankert in Tradition und Konvention passte sich hier zum ersten Mal die alte Kultur einer neuen Weltanschauung an. „East meets West“ – Alt trifft Neu – und so entstand ein ganz neuer Zauber, der in seiner Vielfältigkeit auch wegweisend für Chinas „langen Marsch“ in die Neuzeit war.
Diese besondere chinesische Geschichtsepisode machte natürlich auch nicht vor der Akrobatik halt. In den zahlreichen Teehäusern, den großen Theatern und den teilweise anrüchigen Varietés wurden Tradition und Innovation kombiniert und es entstand so auf dem Fundament des Altbewährten und Herkömmlichen eine neue Darstellungsform, die neben den Einblicken in eine fremde reiche Kultur auch den neuen kulturellen Freiheitsdrang der Menschen wiedergab.
Das junge Ensemble der Ausnahmeartisten aus dem Reich der Mitte stellt diese Wandlung auch in der aktuellen Show durch seine bewährten und einmaligen Akrobatikversionen dar. Weiterhin werden so Kultur und Geschichte Chinas greifbar durch atemberaubende Akrobatik, poetische Momente und die artistische Aufhebung der Schwerkraft interpretiert.
Karten gibt es unter anderem über Telefon (0531) 346372 oder per E-Mail an tickets@paulis.de.

Alfons von Tegelen „Von Bach bis Bläck Fööss“

2015_1502AlfonsvonTelgenBad Fallingbostel

„Kultveranstaltung“ in der St. Dionysius-Kirche Bad Fallingbostel

„Von Bach bis Bläck Fööss“

„Alaaf“ und „Helau“ – solche Rufe sind für einen Kirchenbesuch ungewöhnlich. Doch wenn Kantor Alfons von Tegelen am Karnevalssonntag, 15. Februar, zu einem „Konzert der besonderen Art“ in die St. Dionysius-Kirche in Bad Fallingbostel einlädt, und dazu noch von der Orgel Kompositionen swingend interpretiert werden, können sich auch norddeutsche Besucher begeistern. Die Veranstaltung beginnt um 17.30 Uhr.
Nach elf Jahren ist es schon „Kult“ geworden. „Von Bach bis Bläck Fööss“ steht diesmal auf dem Programm, so dass sich die Zuhörer auf einiges gefasst machen dürfen. Unterstützung erhält Alfons von Tegelen von „his friends“, Musiker aus der Region, die mit ihm dieses Konzert bestreiten. Eingeladen zu diesem „Event“ sind alle, die der Musik nicht nur „bierernst“ begegnen, sondern auch eine Portion Humor mitbringen.

Carolin No

2015_1502-carolin_No

Sonntag, 15. Februar, ab 20 Uhr in der CD-Kaserne in Celle

Einfach wunderbar anders:  „Carolin No“. Der Name des Duos ist eine Hommage an eines der ganz großen Meisterwerke der Popgeschichte.  Nach ihrem dritten, von der Fachpresse hochgelobten und mehrfach ausgezeichneten Studioalbum „Favorite Sin“ (2013), veröffentlichen die Träger des „Nachwuchsförderpreises für junge Songpoeten“ im Herbst 2014 nun ein neues Album. „BACKSTAGE“ heißt es und wie der Name verrät, nimmt es seine Hörer mit hinter die Kulissen, in den Bereich, der normalerweise nur den Künstlern vorbehalten ist.

Trio „Con Abbandono“ im Heimathaus

2015_1402Trio

Trio „Con Abbandono“ tritt in ungewöhnlicher Besetzung auf

Klarinette, Akkordeon und Violoncello erklingen im Heimathaus

Anne-Lise Cassonnet, Claudia Iserloh und Beate Müller gründeten 2006 das Trio „Con Abbandono“, ein Trio mit Hingabe, dessen Name Programm ist. Das Ensemble mit der ungewöhnlichen Besetzung Klarinette, Akkordeon und Violoncello tritt auf Einladung des Kultur- und Heimatvereins Visselhövede am Sonnabend, 14. Februar, ab 20 Uhr im Heimathaus auf.
Das Ensemble setzt mit seiner außergewöhnlichen Klangformation neue Maßstäbe und vereint die Vielfalt von Stilen zu einem völlig neuen Klangerlebnis. Tango, Csárdás und Klezmer erklingen in eigenen, facettenreichen Arrangements des Trios. Als erste große Neuentdeckung wurde das Trio nach einem Auftritt beim Eröffnungskonzert des Internationalen Musikfestes Goslar-Harz (2007) beschrieben. Im Mai 2007 gewannen die Musikerinnen den internationalen Kammermusikwettbewerb in Klingenthal.

Flo Fernandez kommt nach Rethem

2015_1402Fernandez

Songs über alltägliche Undercover-Einsätze der Liebe

Zu einer humorvollen, musikalischen Ausstellung mit „Aktenzeichen XY ungelöst“-Flair lädt der Burghof-Verein für Sonnabend, 14. Februar, ab 20 Uhr ein. Flo Fernandez spielt Flo Fernandez in „Die zweite Garnitur“.
Die erste Garnitur, das war der junge Florian Vörtmann aus Rethem an der Aller. Man kannte sich, grüßte sich, mochte sich oder auch nicht. Mit dem Umzug nach Hamburg wurde es anonymer. Aus Florian Vörtmann wurde Flo Fernandez, Musiker im Großstadtdschungel. In seinen lustig-melancholischen Pop-Folk-Songs besingt er alltägliche Undercover-Einsätze der Liebe, vom ganz großen Trennungsschmerz bis zum beiläufigen One-Night-Stand. Für so viele Gefühle benötigt Flo Verstärkung und zeichnet Spione der Liebe – seine zweite Garnitur.
Verbindliche Reservierungen sind unter Telefon (05165) 2900000 oder per E-Mail an burghof.rethem@t-online.de möglich.

Stella’s Morgenstern – Beautiful Songs

2015-Stella_Morgenstern

Donnerstag, 29. Januar, ab 19.30 Uhr in der KulturStellmacherei in Schneverdingen

Bühne frei! An diesem Abend präsentiert Bühne frei „Stella’s Morgenstern – Beautiful Songs“
Es werden Lieder über Liebe, Lust und Leidenschaft gespielt. Zwei Stimmen, vier Hände und 12 Instrumente liefern ein Feuerwerk für Ohren, Augen und Herzen. Stella’s Morgenstern ist das Duo um die Sängerin Stella, die seit Jahren als freie Sprecherin für Radio und Fernsehen arbeitet,  und den Gitarristen Andreas Hecht.
Das Duo singt Lieder von der Liebe, von Höhenflügen und Glücksgefühlen, von Abschied und Trennung, die das Publikum auf eine Berg- und Talfahrt der Gefühle mitnehmen. Der Eintritt ist frei  – Der Hut geht rum.