Soltauer Sommer 2014

Soltauer-Sommer-2014
Soltauer-Sommer-2014
Soltauer-Sommer-2014

„Seven for Heaven“ fliegt mit den Besuchern des „Soltauer Sommers“ durch die Tanzklassiker der 70er- und 80er-Jahre. Bild: Soltauer Sommer

Ein abwechslungsreiches Programm von Jazz über Pop bis hin zu Reggae erwartet die Besucher des „Soltauer Sommers“ an vier Terminen auf der Bühne im Hagen in der Innenstadt. Am Sonnabend, 9. August, steht ab 11.30 Uhr zunächst Jazz, Blues und Pop mit dem „Hans-Walter-Projekt“ auf dem Spielplan.
Hinter dem seit drei Jahren bestehenden Projekt stehen Simon Andreas (Drums), Sören Thormeyer (Keys/Piano), Moritz Spanka (Bass) und Eike Thormeyer (Vocal/Saxophon). Ihr Programm besteht aus Jazz, Blues, Pop und sehr gerne unplugged, das alles unter dem Motto „feeling is all you need“. Am Abend ab 19 Uhr gibt es dann mit „Grupo Cocktail“ Musik aus Lateinamerika.
Am Donnerstag, 14. August, ab 18 Uhr kommen zunächst die Kinder beim Piratenspektakel mit Kapitän Schwarzbart auf ihre Kosten. An Bord der „Wilden Wilma“ soll der fiese Kapitän Rotbart in die Flucht geschlagen werden. Denn auch er ist daran interessiert, die wertvollen Schätze zu entdecken und spannende Geheimnisse zu lüften.
Ab 19.30 Uhr sorgt die siebenköpfige Crew von „Seven for Heaven“ für absolute Partystimmung mit den Tanzklassikern der 70er und 80er von Chic, Kool & the Gang, Earth, Wind & Fire und Donna Summer.
Der „Soltauer Sommer“ am Sonnabend, 23. August, wird um 11.30 Uhr wieder vom „Hans-Walter-Projekt“ eröffnet. Ab 19 Uhr erwartet die Besucher die „Tom-Russel-Band“ mit einem abwechslungsreichen Repertoire von Rock bis Reggae. Häufiger Instrumententausch macht die Konzerte der Formation zu einem kurzweiligen Vergnügen. Ein Erlebnis sind auch bekannte Songs, die aber eher selten gecovert werden. Eigenkompositionen runden den Auftritt ab.
Singen und Tanzen mit Werner Winkel heißt es am Donnerstag, 28. August, ab 18 Uhr im Kinderprogramm mit vielen Überraschungen. Um 19.30 Uhr geht es dann weiter mit Jimmy Green und Musik der 60er-, 70er- und 80er-Jahre.

Werbeanzeigen

Wo Sie die schönsten Pyro Games des Jahres erleben können

pyro-games-heide-park-2014
pyro-games-heide-park-2014
pyro-games-heide-park-2014

Heide-Park-Resort zum siebten Mal Austragungsort der „Pyro Games“

Spektakulärer Wettstreit preisgekrönter Pyrotechniker

Feuerwerkfans kommen auch in diesem Jahr wieder voll auf ihre Kosten. Im vergangenen Monat startete die Reihe der spektakulären Feuerwerkfestivals „Pyro Games“. Siebte Station des explosiven Wettkampfs ist das Heide-Park-Resort in Soltau. Zum mittlerweile 7. Mal wird  Norddeutschlands größter Freizeitpark am Sonnabend, 30. August, ab 17.30 Uhr zum Austragungsort. Neben eigens gestalteter, musiksynchroner Feuerwerke preisgekrönter Pyrotechniker verkürzen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Livebands, eine Multi-Media-Lasershow sowie eine ausgefallene Cateringmeile das Warten auf die Dunkelheit.
Monate haben die teilnehmenden Teams an ihrem Programm, der Musikauswahl und den einmaligen Effekten getüftelt. Durch Hingabe und Perfektion bringt jedes einzelne Team die Vielfalt ihres explosiven Könnens auf eine höchst individuelle Art und Weise näher und kämpft bei den „Pyro Games“ um den heiß begehrten Championtitel. Die Künstler wollen mit umwerfenden Farblichtern, strahlenden Effekten und wundervollen Kunstwerken das Herz jedes Pyrofans höher schlagen lassen. Denn nachdem alle Teams ihr Bestes gegeben haben, entscheiden die Besucher per Telefonvoting über den Sieger.
Doch im Mittelpunkt stehen an diesem Abend nicht nur die magischen Feuerwerke. Für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgen die Livebands „Stamping Feet“ aus Berlin, „S&M unzensiert“ sowie „Joyce“, die dem Publikum mit ihrem vielseitigen Repertoire einheizen werden. Ebenso wird eine atemberaubende Licht- und Lasershow des Multimedia-Laser-Feuerkünstlers Jürgen Matkowitz das Veranstaltungsgelände in ein optisches und musikalisches Szenario verwandeln.
Tickets gibt es unter anderem beim Ticket-Center der Walsroder Zeitung und unter der Tickethotline (01806 ) 570000 sowie im Internet auf www.pyrogames.de

Der schönste Flohmarkt in der Heideregion

Düshorner Flohmarkt
Düshorner Flohmarkt
Düshorner Flohmarkt

Traditioneller Düshorner Flohmarkt mit mehr als 500 Händlern

Stöbern, Feilschen und Lustwandeln für Groß und Klein

Mehr als 500 Händler werden sich am Sonnabend, 30. August, wieder in der Ellinghauser Straße, Im Wiesengrund und den angrenzenden Hofflächen, Wiesen und Feldern in Düshorn verteilen. Dann findet erneut einer der größten Flohmärkte Norddeutschlands statt, der 1976 als unscheinbares Straßenfest begonnen hatte.

Die „Flöhe“, inzwischen drei Generationen, halten auch bei der 39. Auflage an ihrem erfolgreichen Konzept fest. „Keine Kirmes, kein Rummel, sondern ein gemütliches Fest zum Stöbern, Feilschen und Lustwandeln für Groß und Klein“, so „Flöhe“-Sprecher Klaus Kunold.

Auf der „Schlemmermeile“ bieten die „Flöhe“ wieder ein breit gefächertes Angebot. Neben Bratwurst, Nackensteak und Pommes frites gibt es unter anderem Waffeln, Kartoffelpuffer, Fischbrötchen, Erbsen- und Hochzeitssuppe sowie Kaffee und Kuchen. Zwei Eisverkäufer runden das reichhaltige Angebot ab. Das frisch gezapfte Bier und alkoholfreie Getränke tragen mit zum Wohlbefinden bei. In der Weinstube besteht die Möglichkeit, den Flohmarkt-Bummel in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen.

Eine besondere Attraktion ist wieder die Tombola, deren tolle Preise von Handel und Gewerbe gesponsert worden sind. Im Wiesengrund wird wieder ein unterhaltsames Live-Musikprogramm geboten. Am Vormittag spielt die „Pröddelsband“ aus Jeddingen, am Nachmittag die Kapelle der Freiwilligen Feuerwehr Krelingen. Der Spielmannszug vom Schützencorps Düshorn und die Drehorgel sind auf dem Gelände unterwegs. Außerdem zeigen die „Line Dancer“ aus Beetenbrück ihr Können.

Der Erlös, der sich zusammensetzt aus Standgebühren, Losverkauf sowie dem Überschuss der Stände für Essen und Trinken geht in diesem Jahr zum größten Teil an das Schützencorps Düshorn für dessen Nachwuchsförderung.

Eine Platzreservierung ist erst ab Freitag, 29. August, 10 Uhr, möglich und wird vor Ort koordiniert. Der Aufbau der Stände erfolgt am Flohmarkttag zwischen 4 und 7 Uhr, der Abbau ab18 Uhr. Weitere Infos bei Klaus Kunold, Telefon (05161) 8288 und E-Mail klaus-kunold@t-online.de.

Wo Gemälde Liebhaber schöne Ausstellung in der Heideregion besuchen können?

Wo Gemälde Liebhaber schöne Ausstellung in der Heideregion besuchen können?

Ausstellung „Quer Beet“ von Monika Nöske

Unter dem Motto „Quer Beet“ präsentiert Monika Nöske im Atelier „Am Golfplatz“ der Malschule Monika Bittner ihre Gemälde in Öl und Acryl sowie Skulpturen aus Speckstein. Die Ausstellung der jetzt in Dorfmark lebenden Künstlerin wird am Sonntag, 24. August, um 11.30 Uhr eröffnet.

Gemälde in Öl und Skulpturen aus Speckstein

Die 62-jährige Monika Nöske lebte bis 1992 in ihrem Geburtsort Halberstadt und hat drei Kinder. Schon als Kind malte sie gern, jedoch ein anstrengender Beruf und die Erziehung ihrer Kinder ließen ihr keine Zeit für Hobbys. Während eines langen Klinikaufenthaltes 1999 entdeckte sie ihr Maltalent neu und begann mit der Malerei. 2005 wurde sie durch einen Kunstkalender der Malschule Monika Bittner aufmerksam und seither besucht sie die Malschule regelmäßig. Landschaften, Porträts und vieles mehr hat Monika Nöske schon auf Papier und Leinwand in Oel, Acryl und Kreide gebracht.  Yton und Specksteine bearbeitet sie und fertigt Skulpturen.

Warum Sie unbedingt zum Heideblütenfest 2014 in die Lünebürger Heide kommen sollten?

Warum Sie unbedingt zum Heideblütenfest 2014 in die Lünebürger Heide kommen sollten?

Ältestes Volksfest der Region zieht wieder mehrere tausend Gäste in die Heide

Anfang August ist es wieder soweit, die ersten Heidepflanzen strecken bereits ihre Blüten der Sonne entgegen und in der sonst so ruhigen Heideblütenstadt Schneverdingen ist an jeder Ecke ein gewisses Kribbeln zu spüren. Die Organisation läuft auf Hochtouren und die Vorfreude wächst. Es ist die Zeit vor dem alljährlichen Heideblütenfest, die die Stadt in eine ganz besondere Stimmung versetzt. Vom 28. bis 31. August feiert Schneverdingen das älteste Volksfest der Region und es warten wieder viele Highlights auf die Einheimischen und Besucher.

Schneverdingen feiert vom 28. bis 31. August wieder sein großes Heideblütenfest

Am Donnerstagabend ab 19 Uhr wird das Festwochenende mit einem Dämmerschoppen in der Rathauspassage eingeläutet. Am Freitagabend findet ab 20 Uhr ein Theaterabend mit der Calluna-Bühne Schneverdingen statt. In der Freizeitbegegnungsstätte führen die Darsteller „Der Sommernachtstraum“ frei nach Shakespeare auf. Zeitgleich wird in der Innenstadt auf verschiedenen Bühnen mit Live-Bands gefeiert.

Am Samstag geht es ab 14.30 Uhr auf der Freilichtbühne im Höpental weiter. Dort findet ein Familiennachmittag mit Tanz- und Musikvorführungen sowie Spielangeboten für Kinder statt. Im Anschluss erfolgt die Generalprobe des Märchenstückes „Der Zauberer von Oz“ mit der Gruppe „Die Zeitlosen“ aus Soltau und die Krönung der neuen Heidekönigin. Ab 16 Uhr laden verschiedene Volksläufe zur sportlichen Betätigung ein. Am Abend kommen nicht nur die großen, sondern auch die kleinen Besucher auf ihre Kosten, wenn ein großer Lampionumzug mit musikalischer Begleitung durch die Stadt führt und mit einem fantastischen Höhenfeuerwerk im Walter-Peters-Park endet. Im Anschluss daran wird in der Innenstadt bis in die frühen Morgenstunden bei Live-Musik auf verschiedenen Bühnen ausgelassen gefeiert.

Der Festsonntag startet um 8.30 Uhr mit einem plattdeutschen Frühgottesdienst auf der Freilichtbühne im Höpen. Um 11 Uhr beginnen die Platzkonzerte in der Innenstadt, bevor um 12.30 Uhr der große, bunte Festumzug die amtierende Heidekönigin durch die Innenstadt bis in den Höpen führt. Mehr als 1.000 Mitwirkende gestalten den Umzug alljährlich und lassen ihn zu einer farbenfrohen und phantasievollen Parade werden. Ab etwa 15 Uhr führt die Gruppe „Die Zeitlosen“ aus Soltau erneut das Stück „Der Zauberer von Oz“ auf der Freilichtbühne im Höpental auf. Gegen 16 Uhr folgt als Höhepunkt die offizielle Krönung der neuen Heidekönigin. Der Festumzug macht sich anschließend auf den Rückweg in die Innenstadt, wo gegen 17.30 Uhr Bürgermeisterin Meike Moog-Steffens und der Rat der Stadt Schneverdingen die frisch gekrönte Heidekönigin am Rathaus in Empfang nehmen.

Das Team vom Park Hotel Berlin in Bad Fallingbostel wünscht Ihnen eine spannende Unterhaltung.

Wo in der Heideregion Ginseng Geniesser belohnt werden?

Wo in der Heideregion Ginseng Geniesser belohnt werden?

Seit mehr als 30 Jahren wächst auf der FloraFarm Ginseng

Das „Ginseng-Fest“, der „Ginseng-Lauf“ und auch der Weihnachtsmarkt der Ginsengfarm ist vielen bekannt. Aber auch ohne die großen Events lohnt sich ein Ausflug nach Bockhorn immer. Denn in der Saison, von Mai bis September, hat das Ginseng-Café täglich von 14 bis 18 Uhr für die Besucher geöffnet. Kaffee-Spezialitäten und leckere Torten aus eigener Herstellung sowie das hauseigene süffige Ginsengbier warten auf die Gäste. Verwendet werden ausschließlich Produkte aus der Region. Der Klassiker ist die Buchweizentorte und der Butterkuchen, der besonders bei Gruppen immer gut ankommt.

Eine Neuerung ist die „Ginseng-Tea-Time“. Dort gibt es täglich ab 16.30 Uhr eine kostenlose Führung und eine Ginseng-Verkostung, bei der man den Geschmack und die Produkte der gesunden Pflanze in Form von Tee-Extrakt probieren kann. Und wer nicht bis halb fünf warten möchte, kann sich auch gerne auf eigene Faust auf den Ginseng-Pfad vom Hof bis zum Feld machen und die Farm erkunden. Im Anschluss stehen die Mitarbeiter bei Fragen rund um die gesunde Knolle gerne Rede und Antwort.

Immer ein lohnendes Ausflugsziel

Seit mehr als 30 Jahren wächst auf der FloraFarm – Europas einziger Ginseng-Farm – die wertvolle Heilwurzel heran. Dort hat der ursprünglich aus Korea stammende Ginseng auf gut neun Hektar eine neue Heimat gefunden. Seit Jahrtausenden werden ihm eine sowohl belebende als auch beruhigende Wirkung zugesprochen, und die moderne Medizin entdeckt zunehmend seine vorbeugende Wirkung gegen Zivilisationskrankheiten. Zurzeit bereiten sich die Mitarbeiter um Leiterin Gesine Wischmann auf die Ernte der in den Beeren enthaltenen Samen vor. Ein bis zwei Samenkörner enthält die Beere, die vom Fruchtfleisch getrennt und dann für ein Jahr in Sand gelagert werden müssen.

Für Reisegruppen ab 20 Personen gibt es eine ausgewählte Speisekarte, auf der unter anderem das „Finka-Brot“, die „Bratenplatte Almut“ oder das „Helkenhof-Frühstück“ zu finden ist. Das Ginseng-Team richtet auch gerne Events für Familien- oder Firmenfeiern aus. Dafür steht nicht nur das Ginseng-Café, sondern auch andere Räumlichkeiten mit anheimelndem Ambiente sowie der schöne idyllische Außenbereich zur Verfügung.

Wo Sie in der Heideregion erholsame Abkühlung finden?

Wo Sie in der Heideregion erholsame Abkühlung finden

Idyllisches Naturbad mit vielen Attraktionen

Was gibt es Schöneres, als sich nach einem heißen, langen Arbeitstag ins kühle Nass zu stürzen? Ebenso bieten Badeanstalten für Kinder und Jugendliche nicht nur Abkühlung, sondern dienen auch als Sozialtreffpunkt und nicht zuletzt hat Wasser ein hohen gesundheitlichen Stellenwert. Doch nicht jeder mag oder verträgt gechlortes Wasser. Eine prima Alternative bietet hier das idyllisch gelegene Naturbad – das Strandbad Dorfmark – mit ausgezeichneter Wasserqualität, die regelmäßig vom Gesundheitsamt des Heidekreises überprüft wird.

Dorfmarker Strandbad bietet Abkühlung an heißen Tagen

Montags bis freitags hat das Strandbad an der Straße „Am Badeteich“ in der Badesaison, die in diesem Jahr am Himmelfahrtstag mit einem Familienfest startete, von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Dabei beweist sich die Bädergesellschaft als sehr flexibel. So können bei gutem Wetter die Öffnungszeiten erweitert werden. Bei Regen und bei Temperaturen unter 20 Grad bleibt das Bad allerdings geschlossen.

Ein Förderverein bringt zusätzliche Geld- und Sachmittel auf, um die Attraktivität des Strandbades zu sichern und zu steigern. So stehen unter anderem den Besuchern zwei Wasserfahrräder zur Verfügung, so dass es auch bei Nichtbadewetter lohnt, ins Strandbad zu kommen. Außerdem hat man die Möglichkeit, Tretboot zu fahren. Kinder können sich auf dem riesigen Wasserspielplatz oder auf dem Abenteuerschiff austoben. Eine Seilfähre sorgt auch für viel Spaß bei den Größeren und den jüngsten Gästen steht ein Sandstrand mit vielen Spielsachen zur Verfügung. Jugendliche haben die Möglichkeit, Beachvolleyball und Handball zu spielen. Es gibt Strandkörbe und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Bild: Julia Machner